Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Schneeschuhtour "Flügenspitz"

2008-01-21 @ 22:21 in Schneeschuh

Wer sich gerne in der Natur aufhält und für zauberhaften Schneelandschaften etwas übrig hat, für den ist während der kalten Jahreszeit das Schneeschuhlaufen eine schöne Ergänzung zum Mountainbiken.
Am letzten Sonntag haben meine Frau und ich eine herrliche Schneeschuhtour unternommen von der ich hier berichte.

Bild oben: Meine Frau kurz nach dem höchsten Punkt der Tour, dem "Flügenspitz". Rechts oben sieht man ein paar Personen die auf dem Grat hochsteigen.

 

Start 

Die Tour startet in Arvenbühl oberhalb Amden beim Walensee. Ab dort sind 5 gut markierte "Offizielle" Schneeschuh-Routen ausgeschildert.

Bild oben: Auf der anderen "Seite" des Flügenspitz geht's mal kurz ziemlich Steil hoch. Der Blick auf die linke Seite lässt schon das herrliche Panorama erahnen, das einem ein paar Meter weiter oben erwartet. 

 

Anforderung 

Das Anforderungsprofil der 5 Routen geht von "leicht" für Touren mit 2 Stunden Gehzeit bis "Schwer" für die grösste ausgeschilderte Tour mit 4,5 Stunden Gehzeit.

Bild oben: Auf dem Flügenspitz mit Blick ins Toggenburg. Im Hintergrund der Säntis.  

 

Links  

Hier geht's zur entsprechenden Broschüre des Tourismusvereins mit den Routen: http://www.heidiland.com/files/?id=5303

... und hier der Link zu den Routenbeschreibungen und weiteren Informationen: http://www.amden.ch/de/navpage-Winter-Wintersport-309705.html

 

 

Bild oben: Die Routenübersicht der oben genannten Broschüre als (JPG-Bild Kopie).

 

 Bild oben: Noch einmal der Flügenspitz. Das gehen auf dem Grat ist spektakulär, erfordert aber Schwindelfreiheit sonst kommen eventuell bange Gefühle auf. Es ist allerdings die einzige Stelle der ganzen Route bei der Schwindelfreiheit notwendig ist.

 

Orientierung  

Bild oben: Auch ohne GPS-Gerät kann man sich dank der Beschilderung und den vorgegebenen Spuren nicht verlaufen (Gute Sicht natürlich vorausgesetzt). 

 

Abwechslung 

Das Gelände ist abwechslungsreich und lichte Stellen wechseln sich mit Passagen durch Waldgebiete ab. Absolviert man die ganz grosse Route, lädt nach 2/3 des Weges noch eine Bergbeiz zum verweilen ein.

 Bild oben: Gleich ist der anstrengende Teil der Route geschafft, und es gibt einen Schümli-Pflümli zur Belohnung.

Trackbacks