Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« Juli 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Mountainbiken bei Cardada Cimetta im Tessin

2007-03-18 @ 21:03 in strecken/touren

Nach intensiver Internet-Vorbereitung habe ich mich letzte Woche entschlossen am Samstag ins Tessin zu Reisen und dem Hausberg von Locarno einen Besuch abzustatten.

Bild oben (für grössere Darstellung anklicken): Das Gefühl, mit dem Mountainbike hier oben auf ca. 1600 Metern zu stehen und bis hinunter zum See, auf ca. 300 Metern zu biken, den grössten Teil davon über  herrliche Singletrails zu surfen ....... dieses Gefühl ist einfach gigantisch !! (Dies ist Bild 1 auf der Google Earth-Karte weiter unten).

Meinem kurfristigen Mitreise-Aufruf im Mountainbikeforum ist AmmuNation gefolgt, der ebenso ein blog hier betreibt.

So haben wir dann am Samstag früh um 06:09 in Zürich den Zug bestiegen, um inmitten von anderen Frühaufstehern, vornehmlich Tourenskifahrern, den letzten sonnigen Tag vor dem angekündigten Wetterumschwung zu geniessen.

Bild oben: Ausschnitt mit Google Earth und der Cardada/Cimetta-Tour welche von GPS-Tracks.com angeboten wird. Wir sind diesem Track zu grossen Teilen gefolgt. Die roten Nummern beziehen sich auf die ungefären Standorte, an welchen die Fotos in diesem Beitrag entstanden sind.

Oben: Bild 2. Hier geht's also los. Unanständigerweise sind wir den Berg 2 x mit der Bahn hochgefahren, und sind einmal via Val Resa, das andere mal via  Monte Bré hinuntergefahren.

Bild oben und unten entsprechen der Nummer 3+4 auf dem Google Earth-Bild. Da ich ausnahmsweise mal nicht alleine unterwegs war, gibt's diesmal auch ein paar bilder von mir.

 

 Oben: Bild 5

 

 Oben und unten: Bild 6+7. Das Laub kann ganz schön tükisch sein. Weil man die grossen Steine und unebenheiten darunter nicht sieht ist Vorsicht angesagt. Einmal hat es mich voll erwischt (Salto über's Vorderrad). Das GPS hat sich beim Sturz aus der Halterung gelöst und lag iregndwo unter dem Laub versteckt .... das waren ein paar bange Minuten, bis der Mitfahren das Gerät dann doch gefunden hat Surprised.

 

 Oben: Bild 8. Ständig wechselnde Untergründe steigerten den Fahrspass noch mehr.

 

Oben: Bild 9 (anklicken für grössere Darstellung)

 

Bild oben und unten, Bild 10+11 Eindrücke wie man sie vom Tessin her kennt ...

 

Oben: Bild 12. Da wir 2 x mit der Bahn hochgefahren sind, haben wir die Strecke welche eigentlich für den Aufstieg gedacht ist, hinunter befahren. Grosse Teile dieser Strecke sind Asphaltiert, beim hinunterfahren lässt sich jedoch die eine- oder andere interessante "abkürzung" befahren Smile.  

Trackbacks