Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« Mai 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Gries Pass - Traumkullisse,Traumwetter,Traumtrails Tag 2 (Beitrag von Gastauthor Hans)

2013-09-05 @ 12:34 in Gastautor Hans

Auch am Sonntag mussten wir 3 Bikers früh aus den Federn. Die Trails des Gries Pass wollen gerockt werden. Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf zum Bahnhof. Unsere Bikes sind auf das Postauto um 08:15 ab Airolo gebucht. Die Fahrer natürlich sind auch mit dabei. Immer mehr Bikers wollten mit auf den Nufenenpass, der Startpunkt unserer heutigen Tour. Überall Bikes im Postauto kreuz und quer.

Griespass 2479 MüM – Vorfreude auf die Traumtrails.

Nach einer kurzen und kalten Abfahrt Richtung Wallis befinden wir uns schon wieder im Aufstieg zum Gries Stausee.
“Schwerkraft ist ein gnadenloser Lehrmeister. Ich bin ihr gelehriger Schüler” (Crash and learn.)

Nun müssen wir die Höhe, die wir vorhin vernichtet haben wieder kompensieren.
“…unser täglich Bike gib uns heute…”

Wunderschönes Panorama bei der Griessee Staumauer.
“Wer spricht von Siegen? Überleben ist alles!”

Schon fanden wir uns wieder auf dem flowigen Trail zum Griesspass.
“Carbon statt Kondition”
http://www.youtube.com/watch?v=n4V95vAWWYo

Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, so faszinierte uns die Traumkulisse rund um den Griessee.
Ruedi und Erich bestaunen die Bergwelt.
“Never stop riding”

Ein Foto wie ein Bild…….Picasso ruft………
“Get out and ride!”

Gries Gletscher im Hintergrund.
“Das Leben ist zu kurz um ein schlechtes Bike zu fahren”

So nahe am Gletscher mit dem Bike, fast schon kitschig.
“Der Weg ist das Ziel”

Technik und Natur vereint.
“Wer pinkeln muss hat nur noch nicht genug geschwitzt!”

Auch heute heisst es ab und zu schieben und tragen.  
“Was gehbar ist, ist auch fahrbar!”

Trail Richtung Bättelmatt. Seit dem Griespass sind wir schon auf italienischem Boden.
“Für eine Abkürzung ist mir kein Umweg zu weit”

Einige Schneefelder mussten überquert werden. Abkühlung für die Füsse.
Ich frage mich ob dieser Schnee diesen Sommer noch schmilzt?
„Im Prinzip fahrbar“

Nun folgt der technische Teil. Oben wie in einer Mulde noch ziemlich fahrbar.
“Jeden Downhill sollte man sich mit einem Uphill verdienen”

Immer wieder zwingt uns dieser Trail kurz zum Absteigen.
“Wer glaubt, dass er gut ist, kann noch besser werden”

“Ja, ja, die Biker: nach oben buckeln und nach unten treten…”
http://www.youtube.com/watch?v=K1RAm3gnyzY

“Mit den Beinen ist es wie mit dem Magen - man kann ihnen nur Dinge zumuten, die sie verdauen können”

Erich hat die „Wand“ hinunter hinter sich. Wenn man zurückblickte, fragten wir uns wo hier ein Trail hinuntergeht.
“Die gummierten Parts eines Mountainbikes sollten möglichst oft nach unten zeigen”

Und noch ein Schneefeld. Zum Glück mit „Antirutschbelag“.
“Ihr nennt es Sport. Ich meine es ernst”

“Biken lernt man durch Radfahren…”

Rasante Abfahrt auf Schotter.
“Zu spät bremsen kann man immer noch…”

“Wer spricht von Siegen? Überleben ist alles!”
http://www.youtube.com/watch?v=jqjcRTzl1CQ

Definitive in Italien angekommen.
- “Life is simple: eat, sleep, bike”

Blick zum Lago di Morasco.
“Nicht was du fährst, ist was ehrt - wie du fährst, so ist dein Wert!”

In kurzer Zeit liessen wir den Lago di Morasco hinter uns und erblickten das schöne Walser Dörfchen Riale. Von hier ahnten wir schon wie es nach unserem Rast weitergeht. Knapp 600Hm erwartete uns bis zum Lago Toggia, auch Fischsee genannt.
“Radln macht die Wadln stark”

Der Uphill folgte auf einer ruppigen alten Militärstrasse und liegt voll in der brütenden Sonne.
“Never change a running bike part”

Passo San Giacomo 2313 MüM
“Auf Schmerz folgt Freude”

Was nun folgte lässt unsere Herzen höher schlagen.
“Runter und bums”

Dieser Bachübergang ist noch ziemlich „Triggi“ der eine oder andere hat schon nasse Füsse bekommen.
“Schweiss fliesst, wenn Muskeln weinen”

Erich - was er am liebsten tut.
Wenn man noch nicht genug hat, führt der Weg auf einer Höhe von 1900MüM in Richtung Alpe di Valleggia. Wir entschieden uns für diese Variante. Mussten aber bei der Alp einsehen, dass unsere Kräfte nicht mehr genügen um noch weiter oben durch zu fahren.
“Wer trainiert hat Schwächen”


Fazit:  2 superschöne Bike Tage durften wir 3 Bikers in den Tessiner Bergen verbringen. Danke Erich und Ruedi, dass ich das mit Euch zusammen erleben durfte.

Ein paar Video Impressionen:
http://www.youtube.com/watch?v=USI2z5s1rck


Km:            45
Hm up:       987
Hm dw:      2230
Fz:            04h40
Total Zeit:  07h20

Trackbacks