Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« Oktober 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Beitrag von Gastauthor Hans: Ultimative Singletrail Tour - Hauderalp im Bündnerland

2012-08-25 @ 14:52 in Gastautor Hans

Um es gleich vorwegzunehmen, diese Tour eignet sich nur für Biker, die nicht genug haben können von Singletrails. Ein wenig technisch versiert und sicheres Fahren auf schmalen Trails an abschüssigen Bergflanken sollten auch Voraussetzung sein.

Meine Lieblingstour im schönen Bündnerland. Den Namen Hauderalp habe ich zu Ehren des nicht enden wollende Singletrail vom Rinerhorn bis zur Hauderalp gegeben.


Immer schön der Bergflanke entlang zieht sich der Pfad leicht abfallend vorbei am „Nidel Löffel“ ins Leidbachmeder Tal hinein. Unglaublich flowig aber doch müssen ein paar technische Stellen gemeistert werden.


Nach dem ersten Trail hinauf zum Bahnhof Filisur, wo man den Puls schon hochtreiben kann, führt der Weg in moderater Steigung an blumenübersäten Wiesen vorbei, zum Wiesener Bahnviadukt.

 

1.Sehenswürdigkeit – Wiesener Viadukt – Höchster Viadukt der Rhätischen Bahn – Höhe 88.9 m – Gebaut 1906-1908 – Länge 210m – Baukosten 323'756 Franken


Weiter führt uns der Weg über Wiesen Dorf in ein schönes Tal hinein. Um diesen Trail geniessen zu können muss vorgehend eine sehr steile Steigung, für die meisten Biker zu Fuss, bewältigt werden. Dann aber ab Steig ist der Einstieg in einen Trail auf der linken Talseite entlang in Richtung Davos Glaris, der von uns vollste Konzentration und Aufmerksamkeit abverlangt. Das Motto heisst: Nur nicht seitlich  runter schauen und immer schön den Trail im Auge behalten.
Spätestens jetzt weiss man, warum es sich gelohnt hat, die vorgängige Laufpassage auf sich zu nehmen.

Flowliebhaber kommen auf Ihre Kosten.


Einige Wasserfälle müssen überquert werden.



Spass beim Trailrocken. Mit einem breiten grinsen im Gesicht. Was will man mehr…..


Es folgen kapp 600Hm, die wir uns schenken und die Rinerhornbahn in Beschlag nehmen. Wir müssen schliesslich unsere Kräfte für die noch bevorstehenden Singletrails schonen. Achtung: Die Bahn macht von 12:30 bis 13:30 Mittagspause.


Nach der Einkehr im Bergrestaurant Rinerhorn, folgte der einmalige Spasstrail vorbei am „Nidel Löffel“  bis zur Hauderalp, der unsere Herzen fast ¾ h lang höher schlagen liess.


Trails bis zum Abwinken.


Biken in wunderschöner Berglandschaft.


 Und er hatte doch ein Ende, der Hauderalp Trail. Aber nach dem Trail ist vor dem Trail.


Gleich nach der Hauderalp stechen wir links in einen Wald hinein zur Oberalp. Ab hier gibt es eine Variante zur Laubenalp hinunter und dann nach Monstein.


Nach der Oberalp können wir uns ein paar Kehren lang auf der  „Waldautobahn“ erholen. Aber schon zweigen wir beim Wegweiser „Abkürzung Monstein“ links hinein in den für heute technisch schwierigsten Abschnitt.  


Jetzt kommen die Technik Freaks voll auf Ihre Kosten. Je nach Können ist dieser mehr oder weniger fahrbar. Sagen wir es so: „Im Prinzip fahrbar.“


Nachdem wir Monstein und seine weltberühmte Bierbrauerei (ohne zu degustieren) passiert haben, folgt ein ca. 25Min Aufstieg, bis zum Wegweiser „Jenisberg“. Schon sind wir wieder auf einem schmalen Trail, diesmal auf der linken Talseite, der uns nahe am „Abgrund“ Richtung Jenisberg führt. Schon biegen wir in den nächsten Trail ab, mit glühenden Bremsen stechen wir steil hinunter zur Zügenschlucht. Der Weg führt uns entlang der sehr imposanten Felswände.
Nachdem es beim Bärentritt links eine Treppe zu bewältigen gibt, kommen wir auf einen schönen Trail der Schlucht entlang, der uns erst wieder beim Bahnhof Wiesen ausspuckt.


Schon fast am Ziel. Zum Dessert rocken wir noch über eine ½ Stunde den Trail vom Bahnhof Wiesen über den Leidboden der Landwasser entlang, zum Landwasser Viadukt, das zum UNESCO WELTERBE gehört. Hier war natürlich wieder Fototermin.


Zum Abschluss noch eine Mutprobe – alle haben bestanden, das Bike ist auch schon gewaschen und zumindest die Beine auch schon geduscht………
Die hitzigen Gemüter sind wieder abgekühlt.
Was bleibt ist die Erinnerung an eine meiner Meinung nach fast nicht mehr zu überbietende Bike Tour mit vielen, vielen Singletrails.

http://www.gps-tracks.com/gps%2Dmountainbike%2Dtour%2Dgraub%FCnden%2Dfilisur%2Dhauderalp%2Dfilisur%2D%28singletrailtour%29-E01045.html


Tour Daten:

Km:          42
Hm up:     1200
Hm down:  1800
Fz:           4-5h

Trackbacks