Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Gastbeitrag von Sämi - Mein neu erworbenes 29er Bike

2011-01-29 @ 11:10 in Material

Kurze Vorgeschichte:
Als früherer Handballer, später Tennisspieler und Intensiv-Jogger, habe ich erst so kurz nach Fünfzig zum Mountenbiker avanciert. Mein erstes MTB war ein ungefedertes Tigra-Rad, welches nun seit einigen Jahren in Frankreich still vor sich hin rostet. Mit Unterstützung eines Bikerinsiders entschied ich mich vor ca. 10 Jahren für ein Scott Fully. Aufgrund meiner überdurchschnittlich langen Beine wurde mir ein XXL-Rahmen zugeteilt und der Vorbau noch um ca. 5 cm angehoben. So sass ich bei den Ausritten jeweils in luftiger Höhe, was in mir – speziell auf den Singletrails und bei Downhills – sehr viele Unsicherheiten, oft gar Angst aufkommen liess. Für dass nun mittlerweile in die Jahre gekommene Scott standen grössere Reparaturen an, was mich bewog nach einem Nachfolger Ausschau zu halten.

Die Evaluation:
Vazifar, ein Arbeitskollege, schwärmte von einem Test-Weekend auf der Lenzerheide und speziell von den dort gefahrenen 29er Bikes. Offenbar hat er bei mir genau den richtigen Zuhörer gefunden. Jedenfalls haben mich seine mündlichen Testberichte, mit Photos, gwunderig gemacht. Nun surfte ich wie ein Bluttrünstiger Terrier im Internet, von einer Marke zur andern, las Berichte, Aussagen, verglich die Werte, Preise usw. usw. Ebenso streifte von einem Bikeladen zum andern unterhielt mich mit selbsternannten „Spezialisten“, aber auch mit echten Cracks. Letztlich war ich überzeugt: für mich muss es ein 29er-Rad sein.


Der Kauf:
Überzeugt hat mich – sowohl aus den technischen Unterlagen, als auch im Showraum – der Stumpjumper von Specialized. In Sämis Veloshop, in Villmergen, wurde ich von Sämi – ein absoluter MTB-Crack mit x-tausend Jahreskilometer und MTB-Touren in der Mongolei, Afrika usw. – vollends überzeugt. Der Stumpjumper bot das allerbeste Preis- /Leistungsverhältnis. Einige kurze Testfahrten waren eigentlich nur noch Formsache. Gesagt getan, der Stumper war gekauft! Die Auslieferung war auf Ende Januar 2011 angesagt.  

Die erste Fahrt:
Mit mehr als zwei Monate Vorsprung konnte ich das Bike bereits am 9.11.2010 abholen.
Für meine erste Fahrt wählte ich eine mir bekannte Strecke mit flachen Velowegen, Natur- und Waldstrassen, Singeltrails und einer „gröberen“, sehr steinigen Abfahrt. Einerseits wollte ich das neue Velo kennen lernen, anderseits interessierte mich der Vergleich mit meinem bisherigen Bike.  

Meine Wahrnehmungen:



Kommentare von Bikerkollegen:


Ich freue mich auf den nahenden Frühling, mit längerem Tageslicht. So ergeben sich dann auch wieder regelmässigere wöchentliche Ausritte, bei welchen mein neuer 29er Stumpjumper zum Einsatz kommt.

Mit Bikergrüssen
Sämi

Trackbacks