Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

Tutorial / Erklärung: Was bewirkt eigentlich das Einstellen des ISO Wertes beim Fotoapparat

2010-12-26 @ 10:17 in Fotografie

Die meisten Leute welche fotografieren, kennen die Bedeutung von Verschlusszeit und Blende.

Wenn die Kamera eine kurze Verschlusszeit anzeigt, z.B. 1/250 Sekunde, dann ist alles in Ordnung, und das Foto wird kaum unscharf oder verwackelt werden.

Doch was ist wenn man sich im Wald befindet, und der Kollege fährt grad so einen tollen Trail runter, und der Fotoapparat zeigt 1/25 Sekunde als Belichtungszeit an ?
Dieses Foto wird wird wohl unscharf werden,  ausser ... der Blitz kann hier vielleicht helfen ?

Doch der eingebaute Blitz ist gemacht, um die Weihnachtsföteli im Wohnzimmer oder ähnliches gelingen zu lassen. Am lässigen Waldtrail wird er wahrscheinlich wegen zu geringer Leistung versagen. Ausserdem geht der nur bis zu 1/60 Sekunde Synchron (der Fotoapparat stellt dann nicht kürzer als 1/60 Sekunde ein). Mehr liegt nicht drin. Und das ist hier zu wenig, denn wenn derr Kollege den Trail in spassigem Tempo herunterbraust, wird1/60 Sekunde wohl kaum reichen, um die Szene mit dem Fotoapparat scharf einzufangen.

In diesem Beispiel kommt nun die ISO-Einstellung zum Zug. Mit einer höheren ISO-Einstellung erreicht man, dass der Sensor weniger Licht braucht und dadurch die Verschlusszeit kürzer gewählt werden kann. Eine hohe ISO-Einstellung kann man übrigens auch an manchen Kompakt-Kameras einstellen. Bei meiner Sony Kompaktkamera ist das beispielsweise das Programm "Hoher ISO-Wert".

In diesem Video erkläre ich diesen Zusammenhang anhand einiger Beispielbilder. Man kann diese Beispiele auch selber nachvollziegen, indem man bei Dämmerung an einer Strasse die vorbeifahrenden Autos fotografiert. Obwohl meine Fähigkeit vor der Filmkamera zu stehen leider nur etwa denen von Herrn Fischer entsprechen (siehe hier) Wink, zeigt dieses Video doch sehr anschaulich, was man mit der Einstellung des ISO-Wertes erreichen kann.

Dieses Video ist ein Müsterli von meinem Fotokurs, welcher an einem Samstag im Januar und im März stattfindet. Hier geht es zu einer Beschreibung der weiteren Inhalte des Kurses. Anmelden kann man sich hier.

Übrigens: Wie man ein solches Bild wie oben in 5 Minuten selber zusammenklickt (in Photoshop Elements 9) zeige ich ebenfalls am Fotokurs.

 

Nachtrag:

Von Leser Patrick habe ich per Mail noch umfangreiche und kompetente Ergänzungen zum Thema bekommen, welche ich hier veröffentlichen darf - Besten Dank Patrick

1.) Die ISO Zahl steuert die Empfindlichkeit des Sensors, früher war es der Film, der je nach Filmemulation entsprechend empfindlich war. Jeder Sensor ist auf eine fest definierte Empfindlichkeit ausgelegt. Bei Canon ist das in der Regel 100 ISO, bei Nikon u.U. 200 ISO. Das heisst dann, dass bei höherer Empfindlichkeit eine geringere Menge Licht zu einer kürzeren Belichtungszeiten führen kann. Das Verhältnis ISO zur Blende ist wie folgt definiert: Ein Intervall auf der ISO-Skala entspricht einer 1/3 Blende. Hier ein Auszug aus der ISO-Skala: 64-80-100-125-160-200-250-320-400-500
Das heisst also, zw. ISO 100 und 200 liegt eine komplette Blende. Ich denke damit kann man verdeutlichen, wie sich die Erhöhung der ISO-Zahl auf die Belichtung auswirkt.

2.) Wird die Empfindlichkeit des Sensors erhöht, entsteht ein Rauschen. Es gibt zweierlei Rauschen, das Grundrauschen des Sensors, der durch Eigenströme entsteht (auch wenn kein Licht auf den Sensor fällt) und nach Sensorbauart unterschiedlich stark ausfällt. Dieses Dunkel- oder auch Grundrauschen wird durch entsprechende Filter begrenzt.
Das Rauschen bei hohen ISO-Zahlen entsteht durch die zunehmende Verstärkung der Bilddaten, denn die Grundempfindlichkeit des Sensors kann nicht geändert werden. Dieses Rauschen macht sich in der Regel durch Farbmuster (auch rote Punkte) bevorzugt in dunklen Bereichen bemerkbar. Das Grundrauschen tritt bei zunehmender Verstärkung der Bilddaten, also durch Erhöhung der ISO-Zahl immer mehr zum Vorschein. Die Unschärfe entsteht dann durch das heraus berechnen des Rauschens in den Bilddaten. Je nach Programm gibt es da sehr große Unterschiede in den Ergebnissen.
Das heisst unterm Strich sollte man immer ein vernünftiges Mittelmass bei der Einstellung der ISO Zahl finden, da ansonsten Bilddaten verloren gehen, die das Motiv empfindlich stören können. Gerade Kompaktknispen haben da ihre Probleme mit.

3.) Ausser die ISO-Anzahl zu erhöhen gibt es auch noch folgendes Mittel: Der Blitz (auch in einer Kompaktknispe) kann zum Aufbau einer dynamischen Bildgestaltung auch bei einer 1/60 super verwendet werden. Der Fotograf hat in diesem Fall die Möglichkeit die Kamera mit dem Objekt mit zu ziehen und dann auszulösen. Dabei wird der Hintergrund unscharf wiedergegeben (Bewegungsunschärfe) und durch den Blitz die Bewegung des Objektes relativ scharf abgebildet.

Trackbacks