Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« November 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

« | »

Monte Bré Mountainbike GPS Tour im Tessin von GPS-Tracks.com

2008-04-06 @ 22:30 in strecken/touren

Ich sitze im Zug. Im Gepäckabteil mein frisch revidiertes Mountainbike. Im Rucksack unter anderem der Fotoapparat und das Garmin GPS60Csx auf welchem der "Monte Bré"-Track von GPS-Track.com geladen ist.

Während ich der Sonne und dem Frühling entgegenfahre freue ich mich auf einen Tag im Tessin - dorthin bin ich nämlich unterwegs und zwar zu meiner ersten Mountainbike-Tour in diesem Jahr in diesem schönen, südlichen Kanton.


Bild oben = Bild 2 auf der Google-Earth Übersichtskarte weiter unten. Genuss der fantastischen Aussicht auf dem Monte Bré.

Wenn Du willst nehme ich dich in diesem Bericht mit, und stelle dir die Tour mit ein paar Bildern und Worten näher vor ...


Bild oben: Der Tourenverlauf in Google Earth. Die Nummern entsprechen ungefähr den Aufnahmeorten der entsprechenden Bilder in diesem Bericht.

Daten der Tour:

Kilometer: 35
Höhenmeter: 1300 

Nachdem man die Innenstadt von Lugano erst einmal hinter sich gelassen hat, verläuft der Weg durch ein Villenviertel bei dem schnell klar wird, weshalb die  Häuser an dieser Hanglage stehen... die Aussicht ist nämlich fantastisch. Siehe dir dazu das Bild unten = Bild 1 auf der Google-Earth Übersichtskarte an.
Links der San Salvatore, der letzte Gipfel rechts ist der Monte Tamaro über welchen ich hier schon berichtet habe.

 

 

Bei dieser Tour habe ich entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten nicht die Bahn genommen denn die Tour umfasst nach der Beschreibung "nur" 1030 Höhenmeter. Soviel darf's ja schon sein und die Steigung ist in diesem Asphalt-Streckenteil auch immer im angenehmen Bereich.

Oben auf dem Monte Brè angekommen präsentiert sich neben der Aussicht (Titelbild) auch gleich das erste kleine Trailstück bei dem man sich nach der Anstrengung eine kleine Schüttelmassage gönnen kann. Siehe dazu das Bild untern = Bild 3 auf der Google-Earth Übersichtskarte:

 

Danach geht es weiter hoch. Erst wieder über verkehrsarme Asphaltsträsschen wie auf dem Bild unten = Bild 4 auf der Google-Earth Übersichtskarte ....

 

... danach durch lichten Wald, wo der Weg dann stellenweise auch schon sehr Steil wird. Siehe dazu das Bild unten = Bild 5 auf der Google Übersichtskarte:

 

Es folgt nun ein wunderschöner Trail in stellenweise recht abschüssigem Gelände, jedoch immer praktisch eben dem Hang entlang. Dargestellt auf dem Bild unten = Bild 6 auf der Google-Earth Übersichtskarte.

 

Dann erreicht man die Alpe Bolla (Bild unten = Bild 7 auf der Google-Earth Übersichtskarte). Es scheint sich hier um ein Schattenloch zu handeln. Es war nämlich die einzige Stelle wo noch Schnee lag.

 

Was nun folg, zaubert wieder dieses berühmte "Grinsen was du nicht mehr wegkriegst" auf's Gesicht. Es beginnt nämlich einer dieser Trailpassagen welche das Tessin (neben anderem) bei den Mountainbikern so beliebt macht. Dieser Steckenteil hat mich stark an die Tour "Cardada/Cimetta" erinnert über die ich hier schon berichtet habe.

Einfach Hammer, einfach Super. Gut fahrbar und trotzdem Anspruchsvoll. Ein herrlicher Trail der unsere Herzen höher schlagen lässt ... Wahnsinn !! Sich hier durchschütteln zu lassen ist Wellness für des Mountainbikers Seele und Muskulatur !! 


Bild oben = Szenen aus dem Traum-Trail, Bild 8 auf der Google-Earth Übersichtskarte

Wichtig: Nach der Alpe Bolla zeigt der Mountainbike-Wegweiser mal scharf nach rechts. Dort muss man geradeaus weiterfahren damit man auf diesem Hammergeilen Trail kommt. Mit dem GPS ist das kein Problem. Ich sage das an dieser stelle für die, welche mit der Karte unterwegs sind.


Bild oben = Szenen aus dem Traum-Trail, Bild 9 auf der Google Earth Übersichtskarte.

 

Alles hat mal ein Ende, und man erreicht mit (vielleicht) etwas schmerzenden Armen das Dörflein Cureggia in dem die Zeit stillgestanden zu sein scheint. Bild unten = Bild  10 auf der Google-Earth Übersichtskarte.

 

Bild unten = Bild 11 auf der Google-Earth Übersichtskarte. Mit langsam müden Beinen erreiche ich diese Stelle wo ich noch einmal kurz raste bevor es nochmals über schöne Trails, dann später über Asphalt wieder Richtung Stadtgetümmel geht. Es war eine herrliche Tour mit einigen Highlights an die ich mich gerne zurückerinnere. Bella Ticino - ich komme wieder ... Smile

Anmerkung:
Den Track findet man bei GPS-Tracks.com wenn man unter "Extras/Datenbank" den Suchbegriff bolla eingibt (es ist dann der zweite von oben).

Eine weiterer Tourenbericht aus dieser Gegend findet sich auf den Seiten von www.Trail.ch:
http://www.trail.ch/tour/monteboglia.htm

 

Kommentare

[antworten]

Super Bilder! Neue Optik? Wäre auch gern ins Tessin, musste aber leider Arbeiten :-(. - Rolf

geschrieben von Rolf @ 06:12, 2008-04-07

Neid... [antworten]

Was bin ich neidisch - hatte ich doch ein Weekend Tessin geplant, das ich leider nicht machen konnte! Wunderbarer Bericht, eine Tour, die notiert ist.

geschrieben von Spoony @ 07:05, 2008-04-07

[antworten]

Wieder mal ein schöner Bericht mit noch schöneren Fotos. Anscheinend hattest du mit dem Wetter etwas mehr Glück als wir im Norden.
Es erinnert mich daran, dass ich auch mal ins Tessin sollte.

geschrieben von david @ 08:19, 2008-04-07

wunderschön.... [antworten]

Ich verfolge nun schon seit einiger Zeit deine Artikel auf dem Blog Vazifar. Ich muss sagen, du hast es wieder einmal getroffen.!!!! wunderschön. (gehe im Sommer ins Tessin in die Ferien, diesen Trail muss ich unbedingt laden.)

geschrieben von Urs @ 09:46, 2008-04-07

tu es [antworten]

ach wie ist das schön,wollte eigentlich auch ins tessin,habe mich aber dann nicht durchringen können,muss wieder vermehrt nach dem motto "tu es"vorgehen und die ideen und vorhaben auch umsetzen.

geschrieben von trailblazer.veloblog.ch/ @ 12:42, 2008-04-07

Zufall [antworten]

Hoi Vazifar

Darkthrone und ich waren übers Wochenende auch im Tessin und am Sonntag auf dem Monte Bré in Locarno :-)
Hatten ebenfalls super Trails und mehr oder weniger super Wetter...

Gruss two wheels

geschrieben von two wheels @ 18:27, 2008-04-07

[antworten]

wie klein die welt doch ist :-)

danke für die vielen kommentare !

... und da hat einer ein scharfes fotoauge *daumen* - dies sind tatsächlich meine ersten versuchsbilder mit einer neuen optik, ein canon 10-22 superweitwinkelobjektiv. ich werde nächstens mal etwas darüber schreiben.

geschrieben von vazifar @ 21:49, 2008-04-07

Holla [antworten]

Voll Lässig.Des macht doch mal Laune.

geschrieben von Stinkewutz @ 13:21, 2009-07-07

Super Tour [antworten]

Am Montag 27.Mai2013 nahm ich mit Patrick (meinem Sohn) endlich die Alpe Bolla unter die Räder. Der 1. Teil des Aufstiegs war noch angenehm, ab dem Tessiner Dörfchen Bré gab's doch einige sehr steile Rampen zu bezwingen. Zum Teil auch schiebend. Irgend eine Belohnung muss es doch geben, für diesen anstrengenden Uphill. Ja - dieser ca. 2.5km Trail auf einem Höhenweg zwischen 1124 und 1132 ist wirklich genial. Nach einer Stärkung auf der Alpe Bolla mit einem Tessiner Teller kommt schon das nächste Highlight. Durch den Wald schlängelt sich der Trail mit einigen (fahrbaren) Serpentinen hinunter nach Cureggia. Gleich nach dem uns der Trail im Dorf ausspuckte, zogen wir wieder links hinauf Richtung Brè.Dieser Trail hat eine Steigung, die garade noch als fahrbar bezeichnet werden kann. Wieder in Brè angekommen mussten wir den Einstieg zum nächsten Trail suchen. Beim dritten Anlauf fanden wir ihn, der auf der Singletrailmap eingezeichnet war, doch noch. Am Dorfeingang geht's rechts und über die Cassone, schon bist Du wieder auf einem solch genialen Trail, wie es eben nur im Tessin gibt. Er ist zwar Anspruchsvoller als die vorangegangenen Trails, aber mit ein bisschen Technik ist er vollkommen fahrbar. Kurz vor Cureggia zweigt ein Trail links ab. Er sah sehr steil aus. Sollen wir oder sollen wir nicht, war die Frage. Wir entscheiden uns, es zu probieren. Es blieb aber grösstenteils beim probieren. Ein sehr steiler Trail schlängelte sich im Zickzack in die Schlucht hinunter und auf der anderen Seite wieder hinauf. Prädikat: Nicht empfehlenswert. Für uns war es eine Lehre, aber nun wissen wir wenigstens wie es dort unten aussieht. Schon kurz darauf erblickten wir wieder die Zivilisation bei Lugano Viganello. Es war ein wunder schöner Tag und wieder einmal eine Bike Tour die wir nicht so schnell vergessen werden.
geschrieben von Hans @ 18:38, 2013-06-01