Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« September 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

« | »

Sommerferien 2007 Teil 1 (Dolomiten)

2007-07-28 @ 22:59 in allgemein

Seit gut 2 Wochen habe ich keinen Artikel mehr geschrieben weil ich mit meiner Familie in den Sommerferien weilte.

Die erste Woche verbrachten wir im Pustertal, genauer gesagt in Toblach (Italien), im wunderschönen Gebiet der Dolomiten. 

Die zweite Woche stand im Zeichen von Badeferien. In Jesolo (ebenfalls Italien), dort wo die Reihen der Sonnenschirme am zahlreichsten sind haben wir uns dem süssen Nichtstun hingegeben.

 Bild oben: Meine Frau beim Aufstieg auf den Marino Bianchi. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten "Klettersteig". Das Gewässer in der Bildmitte ist der Dürrensee, rechts erkennt man die westlichste Zinne der bekannten "Drei Zinnen".  Das Plateau links, etwa in der Bildmitte ist die Plätzwiese (2000 Meter), ein bekanntes Ziel von Mountainbiketouren.

Die ganzen zwei Wochen habe ich kein Bike angerührt.
Weil das Gebiet der Dolomiten jedoch auch für Biker sehr interessant, und allemal eine Reise wert ist, dürfte sich das anschauen des Berichtes auch für den interessierten Mountainbiker lohnen. Anhand von ein paar ausgewählten Fotos versuche ich Dir die Schönheit und den Reiz der Dolomiten zu vermitteln. Viel Spass beim durchstöbern der Bilder Smile
 

Bild oben: Nach etwa einem drittel der Strecke zum Gipfel "Cima di Mezzo" sieht man ein letztes mal die Startstelle, die Enstation der Seilbahn. Das ist denn auch das besondere an diesem Klettersteig. Zwar von der (technischen) Schwierigkeit bei "Mittel" bis "Schwer" eingestuft (je nach Quelle), ist nur wenig Kondition erforderlich weil dieser direkt nach der Bahn beginnt. Normal ist, dass man bei den meisten Klettersteigen erst mal ein schönes Stückchen zu Fuss laufen muss, ehe das eigentliche Klettern beginnt.

Bild oben: Die speziellen Gondeln bringen einem zur Startstelle auf rund 2900 Metern Höhe. In so einer Gondel haben zwei Leute (stehend) Platz. Der Zustieg gestaltet sich zum Abenteuer, weil die alte Anlage über keine Aushängevorrichtung der Gondeln verfügt Die Gondeln sind fix mit dem Tragseil verbunden und "flitzen" entsprechend schnell an einem vorbei.

 

Bild oben: Berge bis zum Horizont, und das wunderschöne Gestein - das sind die Dolomiten ! War man einmal dort, zieht es einem immer wieder da hin !

Wir verbrachten die Woche in Toblach auf dem Hansenhof, einem bewirtschafteten Bauernhof der über mehrere Ferienwohnungen verfügt. Wie schon die Jahre zuvor wurden wir auch heuer wieder von der Fammilie Steidel sehr freundlich aufgenommen und mit vielen Tipp's versorgt. An dieser Stelle viele Liebe Grüsse aus der Schweiz  . Wir freuen uns schon jetzt wieder auf den Herbst Smile.  Das Bild oben zeigt die Aussicht von der Hollywood-Schaukel des Hofes auf den "Haunold".

Bild oben: Panoramabild (zusammengesetzt aus 4 Einzelfotos) vom Pfannhorn. Der "Hausberg" von Toblach ist nach rund 1000 Höhenmetern Fussmarsch erklommen.
Belohnt wird der Aufstieg mit einen unvergleichlichen Ausblick. Der Weg führt an der neu restaurierte "Bonner Hütte" vorbei, wo man sich etwas stärken kann.

Bild oben: Noch einmal auf dem Weg zum Pfannhorn hoch. In der Bildmitte sind die drein Zinnen zu sehen.

Das Bild oben zeigt einen der für die Dolomiten typischen Wanderwege, hier der Weg zum "Lago di Sorapis", einem kleinen Bergsee von unvergleichlicher Farbgebung.

Bild oben: Noch eine Aufnahme am Weg Nr. 215 zum Lago di Sorapis. Man stelle sich jetzt dieses Bild noch im Herbst vor, kurz bevor die Lärchen ihre gelben Nadeln verlieren ... 

Bild oben: Noch einer dieser wunderschönen Bergseen. Hier der Antholzer See im gleichnamigen Tal, etwa 20 Autominuten von Toblach entfernt.

Mit diesem Bild schliesse ich den ersten teil meines Ferienberichtes. Es war eine wunderbare Woche bei herrlichem Wetter.  Fotos wären noch viele vorhanden, aber man soll's ja nicht übertreiben Wink.

Jetzt geht es erst mal in die Garage, um zu schauen, ob noch Luft in den Reifen meines Rades ist. Wenn ich dann Zeit habe, werde ich im folgenden Bericht noch ein paar Fotos von Jesolo zeigen.

Kommentare

[antworten]

Sehr schöne beeindruckende Bilder. Da bekommt man gleich wieder Fernweh.
geschrieben von Südtirol @ 14:01, 2012-09-19