Über mich
Vazifar

Hansjürg Gschwend - überzeugter 29er Fahrer aus dem Züricher Unterland

search
calendar
« November 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
Aktuell
Kategorien
Links
Archiv
Syndicate
Credits
LifeType IE7 XHTML CSS Firefox

« | »

Auf den Spuren des Stoneman-Trail – Mountainbike Tour von Toblach zum Markinkele (Italien)

2011-09-16 @ 10:33 in Material

Es kommt selten vor, das letzte mal vor etwas über einem Jahr. Doch heute war es wieder einmal soweit.
Ich befuhr einen Trail für den man Superlativ- um Superlativ verwenden könnte um das auszudrücken, was ich darüber sagen möchte. All diese Superlative würden aber nicht ausreichen um zu sagen, wie unglaublich dieser Trail ist.

Deshalb drücke ich es mal so aus: Am Schluss war ich mir nicht sicher ob der Grund für das Augenwasser der Fahrtwindes, oder der Rausch der Gefühle war.
Aber so ist das halt nun mal bei epischen Trails, die einem in den Flow bringen. Es fehlen einem irgendwie die Worte.



Route: Toblach – Wahlen – Silvesteralm Gaststätte (via 1B) – Bodeneck – Silversterkapelle – Markinkele (via alte Militärstrasse) -  Silvesteralm Gaststätte (via Wanderweg 1A/H-1) – Wahlen – Toblach (Eisdiele)

Höhenmeter: 1500
Kilometer: 35
Maximale Höhe: ca. 2600 Meter über Meer

Die Tour entspricht von Toblach bis hoch zum Markinkele dem ersten Teil des Stoneman Trail von Roland Stauder. Der Weg ist entsprechend mit den grünen Stoneman-Logos markiert.

Man folgt also bei der Silvesteralm nicht weiter dem „Toblacher Höhenweg“, sondern nimmt oberhalb des Gasthauses Silvesteralm die alte Militärstrasse. Diese schlängelt sich in ziemlich gleichmässiger und nicht allzu grosser Steigung bis zur Stempelstelle des Stoneman Trails auf knapp 2600 Meter Höhe (Bild unten. In der Bildmitte sieht man auch die Strasse welche dem Silvestarbach entlang- bis zur Silvesteralm Gaststätte führt, die 1B / der Toblacher Höhenweg).

Trotz der angenehmen Steigung werden doch einige Körnchen verbraucht bis man oben ist. Denn der Untergrund ist oft ziemlich uneben und ruppig. Doch ein anstrengender Aufstieg ist ja eine der Voraussetzungen, damit (vielleicht) später das seltene „Läuferhoch“ kommt Smile.

Bei der Stempelstelle Markinkele (Bild oben) bin ich dann nicht dem Stoneman Trail weiter via Hochrast/Winnebach/Innichen nach Toblach zurück, gefolgt, sondern habe den oben angesprochenen epischen Trail, den Wanderweg H-1 (oben angeschrieben mit 1A) gewählt, der direkt bei den weissen Gebäuden beim Markinkele beginnt.

Dieser führt an den beiden winzigen Seen vorbei über die wunderschöne Silvesteralm und weiter durch das wilde und schöne Tal wieder zur Gaststätte Silvesteralm zurück. Für mich war dieser Trail mit seinen Spitzkehren, den nicht zu hohen Absätzen und den vielen losen Steinen sehr herausfordernd aber komplett fahrbar. Nach dem anstrengenden Anstieg also genau das, was das Mountainbike-Herz begehrt.


Für die leibliche Belohnung war bei mir dann die Eisdiele in Toblach zuständig, wo ich mir einen schönen Eisbecher gegönnt habe.

Das war eine ganz besondere Tour - Empfehlenswert !

Kommentare

[antworten]

Solche berichte hebe ich mir immer für das Wochenende auf. Sehr schön!
geschrieben von Spoony @ 18:19, 2011-09-25